Bild: Cienpies Design/iStock/Thinkstock

Menschen aus 186 unterschiedlichen Nationen leben in Berlin zusammen.  Die Mischung aus hoher Lebensqualität, einzigartiger kreativer Atmosphäre und vergleichsweise geringen Lebenshaltungskosten lockt seit Jahren auch immer mehr Fachkräfte aus der ganzen Welt in die Bundeshauptstadt. Denn die Spree-Metropole hat sich längst als Hot Spot der digitalen Branche etabliert und bietet sowohl für Unternehmen als auch für ihre internationalen Mitarbeiter spannende Entwicklungs- und Networking-Optionen.

Einige Teilnehmer des Stammtisches mit Michelle Koppmann (o.r.)

Mitten im kreativen Zentrum Berlins niedergelassen, profitiert auch plista von der Vielfalt und dem Austausch der Kulturen. Sarah Greiner-Miethe, die in unserer HR-Abteilung vor allem für die Rekrutierung von IT-Spezialisten zuständig ist, sagt: „Seit Jahren rekrutieren wir Talente aus aller Welt. So nutzen wir nicht nur das Wissen von internationalen IT-Spezialisten, sondern fördern gleichzeitig den interkulturellen Austausch bei plista. Es ist toll, dass wir so viele unterschiedliche Backgrounds hier versammeln – und nebenher trainieren die deutschen Mitarbeiter noch ihre Englischkenntnisse.“

Da die internationalen Mitarbeiter bei plista einen Anteil von zehn Prozent ausmachen, ist es selbstverständlich, dass die Kommunikation vor allem in der IT vollständig in englischer Sprache geschieht, zudem belegen viele unserer internationalen Mitarbeiter Deutschkurse, etwa beim Goethe Institut. Sie lesen zudem deutsche Bücher, schauen deutsche Filme oder treffen sich mit ihren deutschen Freunden und Kollegen. Um die Möglichkeit der Vernetzung untereinander zusätzlich zu fördern, bietet plista in regelmäßigen Abständen einen Expats-Stammtisch an. Der Stammtisch findet in entspannter Atmosphäre statt, meist geht die Gruppe in einem Restaurant oder in einer Bar etwas essen und trinken. Die Gruppe besteht aus etwa zehn Mitarbeitern.

Die Idee dabei ist vordergründig der (Erfahrungs-) Austausch der Expats untereinander, aber auch ein zwangloser Umgang mit der deutschen Sprache soll angeregt werden. Personalreferentin Michelle Koppmann, die diese Initiative gegründet hat und auch bei jedem Treffen dabei ist, sorgt für „deutsche Unterstützung“ durch Lernspiele oder die klassische Korrektur beim Aufgeben der Bestellung. „Es ist schön, neuen kulturellen Input zu bekommen. Das ist für uns alle unglaublich hilfreich, um uns ins Arbeitsleben bei plista zu integrieren“, sagt unsere spanische Mitarbeiterin Marta Puig-Martinez, International Campaign & Account Managerin bei plista.

Der Umzug nach Berlin und damit in ein fremdes Land ist für das Leben der neuen Mitarbeiter ein einschneidendes und aufregendes Ereignis. Darum steht die plista-Personalabteilung je nach Bedarf mit Rat und Tat zur Seite um den Neuankömmlingen einen reibungslosen Start zu ermöglichen. Das kann Beratung bei den komplexen Behörden- und Visaprozessen, Flugbuchungen oder auch die Unterstützung bei der Suche einer Wohnung für die ersten Wochen in Deutschland sein.

Wie der russische Backend-Entwickler Alexander uns erzählt, war es ein riesengroßer Schritt für ihn nach Deutschland zu kommen. Er ist sehr glücklich, dass plista ihn bei seinem Start in Deutschland unterstützt hat. Durch Hilfe bei Behördengängen, Formularen und anderen Aufgaben wurde ihm ein reibungsloser Start an Bord von plista ermöglicht.

Theunis Johanne, genannt „T.J.“, kommt aus Südafrika und arbeitet ebenfalls als Backend-Entwickler bei plista. Er betont, dass es noch nie einen Moment gab, in dem er sich bei plista nicht integriert gefühlt hat. Denn nicht nur bürokratische Prozesse, sondern vor allem die Integration ins Team ist besonders wichtig, um sich wohl zu fühlen.

plista freut sich jederzeit über neue internationale Experten. Sowohl feste Mitarbeiter als auch Praktikanten und Absolventen, die ihre Studienabschlussarbeit bei plista schreiben, sind herzlich eingeladen, sich bei plista zu bewerben. Offene Stellen sind jederzeit auf unserer plista Career Page (zum Großteil auch auf Englisch) einzusehen.