Content Marketing Strategie #3: Content Kreation – Packende Texte verfassen

Die Kreation von Inhalten ist die Königsdisziplin im Content Marketing. Nachdem Webtexte jahrelang ein trauriges Dasein im Schatten von SEO fristeten, verhilft ihnen der anhaltende Content Marketing Hype zu neuem Glanz. Gefragt sind emotionale Geschichten und informative Artikel. Doch SEO sollte beim Verfassen von Texten keineswegs außer Acht gelassen werden, ganz im Gegenteil: In der richtigen Balance sind Webcontent und SEO das Dreamteam schlechthin.

Damit dieses seine volle Kraft entfalten kann, sollten noch vor Beginn der Textarbeit einige zentrale Punkte geklärt werden.

  • Bestimmen Sie Ihre Zielsetzung

Führen Sie sich jedes Mal aufs Neue vor Augen, wie Sie sich mit Ihrem Content positionieren wollen. Hier zahlt sich die solide Vorarbeit in der Analysephase Ihrer Strategie aus. Wollen Sie Vertrauen in Ihre Marke schaffen, zum Kauf anregen oder im Rahmen der Krisenkommunikation über Probleme aufklären? Dabei sollten Sie Ihre eigene Sichtweise ablegen und die Position Ihrer Buyer Persona einnehmen. Wenn Sie Texte verfassen, sollte die zentrale Frage stets lauten: Welchen Nutzen hat meine Zielgruppe von dem angebotenen Content? Zugespitzt formuliert: Substanzlose Inhalte, die nur zur SEO-Zwecken produziert werden, sind ein No-Go und vergraulen Ihre Leser.

  • Definieren Sie Ihren Schreibstil

Der Schreibstil hängt maßgeblich von Zielgruppe und Umfeld ab: Eine wissenschaftliche Studie zum Thema Versicherung klingt anders als ein Blogbeitrag über Reisetipps in der Toskana. In jedem Fall muss man vorab die Tonalität, auch für unterschiedliche Formate, festlegen. Dazu gehören z. B. Hinweise zu Aktiv- und Passivkonstruktionen, Verbal- und Nominalkonstruktionen, Satzlänge, Umgang mit Zahlen, Abkürzungen etc. Hinzu kommen Wording und Ansprache: Siezen oder duzen Sie Ihre Leser? Welche Termini und Ausdrücke dürfen verwendet bzw. müssen gemieden werden?

„Ein Textmanual kann hier Abhilfe schaffen. Als verbindliche Grundlage beinhaltet es die Richtlinien für Ihre Markensprache, feste Formulierungen, gängige Eigennamen und ihre korrekte Schreibweise“, empfiehlt Deliana Czech-Toschmakov, Geschäftsführerin der Berliner Full-Service-Textagentur textbest. „Damit stellen Sie gerade bei größeren Redaktionsteams oder bei der Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern sicher, dass alle an einem Strang ziehen.“ Das Ergebnis: Content aus einem Guss.

  • Legen Sie SEO-Richtlinien fest

Sie möchten nicht nur packende Texte verfassen, sondern auch dass diese gefunden werden. Zusammen mit Content Distribution und Social Media gehört SEO zu den wichtigsten Verbreitungskanälen des Content Marketings. Legen Sie gleich vorab interne SEO-Richtlinien für die Textoptimierung fest. Folgende Hauptaspekte sollten Sie dabei berücksichtigen:

  • Wie werden die Keywords recherchiert?
  • Wo soll das Hauptkeyword platziert werden – im Title-Tag, in der Description, im Teasertext etc.?
  • Wie und wo werden interne und externe Links gesetzt?

Schreibtipps für gelungene Texte

Die Mischung macht’s: Gute Webtexte setzen Kreativität, Strukturiertheit und technisches Wissen voraus. Bildquelle: Adrian windle/iStock/thinkstock

Mit diesen klaren Vorgaben lässt sich die Redaktionsarbeit deutlich effizienter gestalten und Sie können sich auf die Inhalte konzentrieren. Doch was ist der erste Schritt, wenn Thema und Vorgaben feststehen? Content-Expertin Deliana Czech-Toschmakov kennt die Herausforderungen kreativer Schreibarbeit. Folgende sieben Tipps für den Kreationsprozess legt sie Marketern ans Herz:

1. Fangen Sie mittendrin an

Grübeln Sie nicht über die Headline, solange Sie noch keinen Satz geschrieben haben. Formulieren Sie zuallererst die zentrale Aussage des Textes. Wie bereits angemerkt, sollte er einen handfesten Nutzen haben – einen „pain point“ Ihrer Zielgruppe befriedigen, eine Lösung bieten oder unterhalten.

2. Schreiben Sie es runter

Ihre Quellen- und Keyword-Recherche haben Sie bereits getan. Halten Sie sich zwischendurch nicht mit Nebensächlichkeiten und schreiben Sie die Inhalte einfach so auf, wie Sie Ihnen in den Sinn kommen. Die Details können Sie dann beim zweiten Durchgang anpassen oder beim Lektorat richten.

3. Sagen Sie es einfacher

Überprüfen Sie, ob Sie lange Sätze knackiger formulieren können. Kommen Sie schneller zum Punkt und versuchen Sie, Zusammenhänge nachvollziehbar darzustellen. Vermeiden Sie unübliche Fremdwörter oder erklären Sie diese – so versteht jeder genau, was Sie meinen.

4. Denken Sie crossmedial

Es muss nicht immer Text sein. Fällt Ihnen beim Schreiben auf, dass sich das Thema hervorragend für ein Erklär-Video, eine Infografik oder ein White Paper eignet? Oder dass sich damit ein Facebook-Gewinnspiel verknüpfen lässt? Lassen Sie sich nicht im Lesefluss stören: Notieren Sie diesen Gedanken, zum Beispiel mit Evernote. Später können Sie sich dann in Ruhe an die Umsetzung machen.

5. Machen Sie es Ihren Lesern leichter

Im Netz herrscht Überfluss an Content. Mit Zwischenüberschriften bieten Sie Ihren Lesern eine schnelle Orientierung über den Inhalt und vermeiden Textwüsten. Grafiken und Illustrationen lockern den Text auf und animieren zusätzlich zum Lesen.

6. Gehen Sie die Struktur durch

Wenn der Text verfasst ist, gehen Sie die Struktur und die Überschriften Absatz für Absatz durch. Jetzt ist es an der Zeit, die eigene Arbeit zu evaluieren, Headlines und Aufbau zu verbessern und Füllwörter zu streichen. Sind Sie mit einer bestimmten Passage nicht zufrieden, haben aber keine zündende Idee? Schreiben Sie einen Kommentar für das Lektorat oder bitten Sie die Kollegen um Ihre Meinung – mit dem Blick von außen entstehen neue Einfälle meist viel leichter.

7. Stellen Sie die entscheidenden Fragen

Stellen Sie zum Schluss Ihre Inhalte auf die Probe: Beantworten Sie die konkrete Suchanfrage des Users? Ist der Artikel wirklich hilfreich? Haben Sie die Besonderheiten des gewählten Formats berücksichtigt?

Tool-Kit für Textkreation

Genauso wie bei der Themenrecherche können Sie auch beim Schreiben auf Hilfstools zurückgreifen. In unserer Infografik haben wir  für Sie einige kostenfreie Werkzeuge für die tägliche Textarbeit zusammengestellt.

Autor: Milko Malev, Senior Marketing Manager bei plista

Deliana Czech-Toschmakov, textbestIm Gespräch:

Deliana Czech-Toschmakov, 34, ist Gründerin und Geschäftsführerin von textbest. Mit dem Fokus auf suchmaschinenoptimierten Texten ist die Berliner Full-Service-Agentur der Spezialist für hochwertigen Webcontent – von der Konzeption und Erstellung bis zum Seeding. Zu den Kunden von textbest zählen namhafte Unternehmen wie die Vergleichsportale Toptarif und vergleich.de, der Immobilienmarkt ImmobilienScout24 und der Zahlungsdienstanbieter Novalnet. Web: www.textbest.de / Blog: textbest Blog.

Haben Sie Fragen zum Thema Content Marketing? Unser Content Marketing Sales Team hilft Ihnen unter content@plista.com  oder +49 30 4737537-876 gern weiter.

2 Comments

  1. Hallo Emanuel,

    du hast völlig Recht, “nur” SEO-Texte waren gestern. Heute ist vielmehr eine Kombination aus verschiedenen Content-Formaten, viel Kreativität und auch ein bisschen Try & Error gefragt. Denn auch im Social-Media-Bereich haben die User bereits sehr viel gesehen und sind nicht so leicht zu beeindrucken. Da sich Wissenstand und Präferenzen der Zielgruppen so schnell verändern, muss man wirklich am Puls der Zeit bleiben.

    Derzeit sind, wie man auch an deinem YouTube-Beispiel sieht, Videos sehr gefragt. Aber die Reise wird noch weitergehen, Community-Management wird beispielsweise auch wieder wichtiger, allerdings kann nicht jedes Unternehmen eine Community aufbauen, da muss man schon ein gehyptes Produkt haben. Individuelle Strategien werden also immer die beste Lösung sein, und da gehen Content-Marketing und SEO Hand in Hand.

    Liebe Grüße
    Deliana

  2. Sehr gut verfasster Artikel, Deliana!

    Das sind ein paar sehr wesentliche Tipps, die ich auch unterstreiche.

    Mir stellt sich die Frage, ob es überhaupt noch sinnvoll “SEO-basiert” zu denken beim Erstellen von Content, wenn es über Social Media viel einfacher ist die richtige Zielgruppe zu erreichen.

    Beispiel: Statt einem 2000-Wörter-langem Text, ein inspirierendes YouTube-Video mit 100 Wörter Zusatztext.

    Ich habe beides probiert und beides funktioniert, wobei der Trend “weg vom klassischen SEO” sehr stark wird.

    LG,
    Emanuel

Comments are closed.

© 2018 plista Blog